neu

Umsetzung der Pflegepersonaluntergrenzen und des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes

Zum 01.01.2019 tritt die Verordnung zur Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen in pflegesensitiven Krankenhausbereichen (Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung - PpUGV) in Kraft, mit der die ersten Pflegepersonaluntergrenzen für die Bereiche Intensivmedizin, Geriatrie, Unfallchirurgie und Kardiologie festgelegt werden. Nach dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) soll ab 2020 für jedes Krankenhaus das Verhältnis zwischen der Zahl der Pflegekräfte und dem anfallenden Pflegeaufwand ermittelt und veröffentlicht werden. Bei Unterschreitungen soll es Honorarkürzungen geben.

Ihr Nutzen 
  • Nach dem Seminar kennen Sie die ab 2019 und 2020 geltenden Vorgaben von Pflegepersonaluntergrenzen und die weiteren Anforderungen nach dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz.
  • Lernen Sie außerdem geeignete Controllinginstrumente kennen, um den neuen Anforderungen gerecht werden zu können.
Inhalt 
  • Neuregelungen der Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung und des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes
  • Erste Überlegungen zur Umsetzung des Pflegepersonalsonderbudgets
  • Personaluntergrenzen in pflegesensitiven Bereichen
    • Berechnung der Pflegepersonaluntergrenzen
    • Nachweispflicht für Krankenhäuser
    • Finanzierung der Personaluntergrenzen
    • Sanktionierung bei Nichteinhaltung
  • Analytische, strukturelle und prozesstechnische Schritte
    • Personal-Controlling und -Kennzahlensysteme für die Pflege und den Funktionsdienst
    • Konsequenzen der Neuregelungen auf die Nachweispflicht über die Personalausstattung
    • Pflegedirektions-Cockpit zur Steuerung und Früherkennung
    • Kennzahlensystem
Zielgruppe 

Führungskräfte und Mitarbeiter aus Krankenhäusern, insbesondere aus der Pflegedirektion, dem Personalmanagement und dem Controlling